Zweimal Silber für Pichler/Edlinger - beim Weltcupfinale und auch in der Gesamtwertung

S I L B E R für Pichler/Edlinger beim heutigen Weltcupfinale auf der Winterleiten!!!!!!!!!!!!!!!! Und zum Drüberstreuen gibt es auch noch den zweiten Platz im G E S A M T W E L T C U P💪🥈✌️
Sich nach einer Niederlage innerhalb von 24 Stunden wieder so eindrucksvoll zurückzumelden ist schon bemerkenswert und zeugt von eurem Einsatz und vor allem eurer Rennintelligenz. Hut ab dafür!
Bei den Herren war auch der heutige Tag leider wieder durchwachsen, vor allem für unseren Medaillengaranten Michi Scheikl, der sich heute, wie auch schon gestern mit der Materialabstimmung sehr schwer tat. Am Ende wurde es schließlich der fünfte Rang im heutigen Rennen und Platz vier in der WC - Gesamtwertung. Der "Steirische Sportler des Jahres" und Silbermedaillengewinner der EM 2024 im Jaufental, wird es verschmerzen können, da er in den letzten Jahren IMMER geliefert hat und bereits soviel gewonnen hat, dass andere dafür mehrere Karrieren brauchen würden😁
Unser Newcomer im Weltcup Sebastian Feldhammer reichten heute im ersten Lauf 0.03 Sekunden für die Weltcupquali aus und am Ende wurde es der solide 10. Rang im heutigen Weltcup und Rang 11 in der Gesamtwertung. Sebastian, du hast uns heuer sehr viel Freude bereitet und mit deinem Ehrgeiz und vor allem mit deinem Talent wirst du uns in der Zukunft noch viel Freude bereiten, da bin ich mir sehr sicher😉 Besonders gefreut hat uns natürlich auch die Anwesenheit von Herrn Sportlandesrat Karl Heinz Kornhäusl, der sich sehr angetan von diesem Event und natürlich auch der Leistungen unserer Athleten zeigte. Dazu ein Dank an den SC Obdach für die professionelle Abwicklung des Rennens, unter sehr schwierigen Wetter- und Witterungsverhältnissen💪
Damit geht für unsere Weltcupathleten eine lange Saison zu ende, deren Höhepunkte sicherlich der EM - Titel von Pichler/Edlinger und die Silberne von Michi Scheikl waren.🥳🥳🥳

Kein Podestplatz für unsere STRV -Athleten beim 5. Weltcup auf der Winterleiten

Der heutige 5. Weltcup auf der Winterleiten ist geschlagen und aus steirischer Sicht ist er heute nicht ganz so verlaufen wie wir uns das alle gewünscht hätten.
Bei den Doppelsitzern waren es heute leider einige Fahrfehler die am Ende dann den vierten Platz ergaben. Aber unsere Shooting Stars Pichler / Edlinger haben heuer mit einem Weltcupsieg und natürlich nicht zu vergessen mit dem EM - Titel, ja bereits alle Erwartungen die wir in sie gesteckt hatten, bei weitem übertroffen. Bei den Herren lagen unsere Hoffnungen natürlich bei Michael Scheikl, der aber heute mit den Bahnbedingungen nicht gut zurecht kam. Schon im ersten Lauf verlor er über eine Sekunde und musste sich schließlich mit dem 8. Rang begnügen. Es kann eben nicht immer so laufen wie man es sich vorstellt und bei dieser Performance die unser Michi seit Jahren zeigt, kann es halt einfach auch mal daneben gehen, dass ist ja auch einfach nur menschlich. Ich bin mir sicher, morgen werden wir unseren Michi wieder wesentlich weiter vorne im Klassement sehen✌
Für Sebastian Feldhammer lief es heute sehr gut, er war nach Florian Markt (T), der zeitbeste Österreicher, was für die erste volle Saison im Weltcup keinesfalls selbstverständlich ist. Die Dichte an der Spitze ist enorm und wir sind sehr stolz auf unsere Athleten, die heuer immer wieder Spitzenplätze erringen konnten. Gewonnen hat der jungen Italiener Fabian ´Brunner, der zwei nahezu makellose Läufe zeigte.
Morgen geht es um 9.00 Uhr mit der Entscheidung bei den Doppelsitzern weiter. ✌🛷💪😉

Platz vier für Florian Freigassner bei der Heim - WM auf der Winterleiten

Ein spannender Finallauf auf der Winterleiten ist soeben zu ende gegangen. Florian Freigassner, der im ersten Lauf noch an der dritten Stelle lag, unterlief leider ein kleiner Fehler im Mittelteil der Strecke und somit fiel er um nur 0,18 Sekunden, auf die undankbare 4. Stelle zurück. Kopf hoch lieber Flo, das nächste Mal wird das Glück auf deiner Seite sein😉✌
Tobias Paur (ITA), gewann vor Auer Leon (AUT) und Gruber - Genetti Anton (ITA). Nico Edlinger konnte sich mit einer guten Fahrt noch auf den neunten Rang verbessern. Wir gratulieren allen Athleten zu ihren tollen Leistungen und freuen uns schon auf das Weltcupfinale der Allgemeinen Klasse auf der Winterleiten am kommenden Wochenende!!!!!✌🛷💪😉

Vier Stockerlplätze für unsere STRV - Nachwuchsathleten bei der 3. und 4. Station des Austriacup´s in Mariazell

Mit insgesamt 4 Stockerlplätzen bei der 3. und 4. Station des Austriacup´s ging diese Rennserie heute in Mariazell zu ende. Gestern gelang Valentina Grasch die Tagesbestzeit bei den Damen und sie sicherte sich so den Sieg in der Jugendklasse. Ihr Bruder Konstantin belegte gestern den 3. Rang, Gregor Petzl klassierte sich an der 7. Stelle in der Jugendklasse und Dorian Klein wurde in seiner ersten Rennsaison guter 10ter. 

Beim heutigen Finale belegten die beiden Geschwister Grasch jeweils Rang 2, wobei Gregor diesmal nur haarscharf am Sieg vorbeischrammte. Gregor Petzl verbesserte sich heute auf den 6. Rang und Dorian Klein belegte Rang 10.

 

Gesamtwertung Austriacup 2024:

Grasch Konstantin                               Rang 2

Grasch Valentina                                 Rang 3

Gregor Petzl                                        Rang 7

Klein Dorian                                        Rang 10

 

Der STRV gratuliert euch recht herzlich zu euren tollen Leistungen!!!!

2 Vize - EM - Titel für unseren Michi Scheikl im Jaufental

2x SIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIILBER für unseren Michael Scheikl bei der heutigen EM im Jaufental! Bereits nach dem gestrigen Finallauf hat es sich abgezeichnet, dass Michi die Abstimmung gefunden hatte, die ihn heute den Vizeeuropameistertitel bescherte. Gewonnen hat einmal mehr Patrick Pigneter (ITA), der seine Medaillensammlung bei Großereignissen wiedereinmal aufbessern konnte´. Den dritten Rang belegte schließlich Fabian Brunner, der nur 0,01 Sekunden Rückstand hatte. Sebastian Feldhammer schlug sich heute mit einem 11. Rang auch sehr gut. Im Teambewerb gab es schließlich als Draufgabe nocheinmal den Vizeeuropameistertitel für Michi Scheíkl und Riccarda Ruetz.
Jungs, wir gratulieren euch zu euren Topleistungen, der STRV kann mit einer Goldmedaille und einer Silbernen auf ein megaerfolgreiches Wochenende zurückblicken✌🛷💪😉

Leider diesmal kein Podestplatz für unsere Herren im Jaufental

Der 4. Weltcup im Jaufental ist geschlagen. Trotz eines furiosen Finallaufes von Michael Scheikl (53,59sek) reichte es diesmal leider nur für den 4. Rang. Aber ich glaube mit diesem Lauf hat unser Michi nun Frieden mit dieser Bahn geschlossen und für die morgige EM ist somit sehr viel möglich!!!! Sebastian Feldhammer konnte nach einem sehr guten ersten Durchgang, im zweiten Durchgang leider nicht mehr zulegen und belegte schlussendlich Rang 11.
Wir wünschen euch für die morgige EM viel Glück und vor allem Medaillen!!!!!✌🛷💪😉

EUROPAMEISTERTITEL FÜR PICHLER/ EDLINGER!!!!!!!!!!!!!!!!

WIR SIND 🛷EUROPAMEISTER🥇🏆🛷!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Maximilian Pichler und Nico Edlinger haben das schier unmögliche möglich gemacht und haben heute den Europameistertitel im Jaufental gewonnen!!!! Der STRV ist aber sowas von stolz auf euch. ✌🛷💪😉

 

Wieder Stockerlplatz für Pichler/Edlinger beim Weltcup im Jaufental

Oops!…They Did It Again!!!!!!! Unsere beiden rasenden Murtaler, Pichler Maximilian und Nico Edlinger haben es beim Weltcup im Jaufental als Zweite wieder auf´s Podest geschafft!!!!!! Herzliche Gratulation zum Stockerlplatz und ich habe das Gefühl, dass da am Sonntag bei der EM noch was nach vorne gehen könnte✌🛷💪😉✌
Bei den heutigen Trainingsläufen der Herren belegte Michael Scheikl heute zweimal den dritten Rang, was für das Rennwochenende einiges erwarten lässt. Sebastian Feldhammer lag bei den heutigen Trainingsläufen im Mittelfeld, was sich morgen sicherlich ändern wird.
Jungs, alles Gute für das morgige Rennen, wir halten euch die DAUMEN!!!!!!🛷💪

Gute Leistungen unserer STRV -Athleten beim Weltcupfinale der Junioren in Umhausen

Gerade rechtzeitig vor den Heimweltmeisterschaften der Junioren auf der Winterleiten zeigen unsere beiden STRV - Athleten Florian Freigassner und Nico Edlinger beim heutigen Weltcupfinale in Umhausen kräftig auf. Nach einer bis jetzt schwierigen Saison mit krankheitsbedingten Ausfällen und Stürzen, schaffte es Flo heute mit einem tollen 7. Rang wieder in die Spitzenränge. Die Formkurve geht in Hinblick auf die Heim - WM klar nach oben und auch die zuletzt gezeigten Trainingsleistungen auf der Winterleiten lassen auch für die WM einiges erwarten. Unser Doppelspezialist Nico Edlinger belegte heute den guten 11. Rang und fiebert bereits dem nächsten Wochenende entgegen, wo es in der Allgemeinen Klasse um Weltcuppunkte und auch um den Europameistertitel im italienischen Jaufental gehen wird.
Wir gratulieren euch zu euren tollen Leistungen und freuen uns schon auf den Weltcup und die EM am kommenden Wochenende, wo wir natürlich auch im Einsitzerbewerb mit Michael Scheikl und Sebastian Feldhammer zwei heiße Eisen im Feuer haben!!!!!!✌🛷💪😉

Keine Podestplätze für den STRV beim Verfolgungsweltcup in Umhausen

Beim heutigen Verfolgungsrennen in Umhausen konnten unsere STRV - Athleten leider keinen Podiumsplatz einfahren. Michael Scheikl wurde als bester Österreicher vierter und für Sebastian Feldhammer wurde es heute Rang elf.
Alles in allem war dieses Wochenende mit drei Podestplätzen für den STRV ein sehr erfolgreiches und wir möchten auf diesem Wege unseren Athleten recht herzlich zu ihren Leistungen gratulieren!!!!!✌🛷💪😉

SIEEEEEEEEEEEEEEEEG für Pichler/Edlinger beim Verfolgungsweltcup in Umhausen!!!!!!!!!

Nach dem gestrigen dritten Rang konnten die beiden jungen Murtaler heute die Sensation schaffen. Sie gewannen in ihrem erst vierten Rennen ihren ersten Weltcup. Wir gratulieren unseren Weltcupsiegern recht herzlich. Feiert gscheit :-)

3. Platz für Pichler/Edlinger beim 3. WC in Umhausen!!!

nsere Doppelsitzer Pichler / Edlinger erringen mit dem heutigen 3. Rang beim WC in Umhausen einen erneuten Podestplatz!!!!!🥉🥉🥉🥉
Auch unsere Jungs glänzten beim heutigen Trainingstag für den 3. WC der Naturbahnrodler in Umhausen. Michael Scheikl belegte heute gleich zweimal den 2. Rang, knapp hinter Patrick Pigneter. Sehr gut lief es heute für Sebastian Feldhammer der mit den Rängen 6 und 9, heute mitten in die Weltspitze fahren konnte. Das lässt für das morgige Rennen einiges erwarten!!!!
Der STRV wünscht euch alles Gute für das Rennen✌🛷💪😉

Turbulentes Rennen für unsere STRV - Athleten beim JWC in Latsch

in mehr als turbulentes Rennen für unsere STRV - Athleten im Juniorenweltcup ging heute in Latsch (ITA) über die Bühne. Nico Edlinger verletzte sich zwischen den beiden Rennläufen beim Transport seiner Rennrodel an der Hand und musste danach im Krankenhaus mit zwei Stichen genäht werden. Das Kuriose daran ist, dass er trotz der Verletzung das Rennen bestritt und damit noch Rang 14 erreichte. Florian Freigassner lag nach dem ersten Lauf noch aussichtsreich an der 7. Stelle und krachte im Finallauf heftig in die Bande, ruinierte sich sein Renngerät und belegte in der Endabrechnung den 20. Rang. Im Moment scheint das Glück leider nicht auf der Seite unser Athleten zu liegen, was sich hoffentlich beim nächsten JWC, ende Jänner in Umhausen wieder ändern wird. Wir wünschen Nico und Flo eine rasche Genesung und viel Glück bei den weiteren Rennen!!!!!!

Zahlreiche Podestplätze für den STRV beim ersten Austriacup in Ried

olle Ergebnisse für unsere STRV Jugendläufer beim heutigen 1. Austriacup in Ried im Oberinntal.
Grasch Valentina belegt hinter der großen Favoritin Luisa Praxmarer den hervorragenden 2. Rang. Ihr Bruder Konstantin klassiert sich in der Jugendklasse II ebenfalls auf dem sehr guten 2. Rang. Gregor Petzl belegt den 4. Rang und Newcomer Dorian Klein wird in der Jugendklasse 1 starker sechster. Jessica Knauss belegte in der Damenklasse den 1. Rang. Morgen findet in Ried gleich die 2. Station des Austriacup´s statt und wir gratulieren unseren Athleten recht herzlich zu den tollen Platzierungen und halten euch natürlich die Daumen für das morgige Rennen!!!!
In Latsch (ITA) fand heute der Trainingstag für den 3. Juniorenweltcup statt. Mit dabei für den STRV sind Florian Freigassner und Nico Edlinger. Aufgrund seiner Grippeerkrankung musste Florian Freigassner leider die letzte Weltcupstation in Ulten und somit auch das Mannschaftstraining in Latsch auslassen, sodass das heutige Training für ihn noch nicht wirklich aussagekräftig war. Im ersten Trainingslauf lag Flo an der 13. Stelle und Nico Edlinger auf Platz 14, im zweiten TL konnte sich Florian auf Rang 11 verbessern und der Doppelsitzerspezialist Nico Edlinger belegte erneut Rang 14. Wir wünschen natürlich auch unseren Junioren alles Gute für das morgige Rennen!!!!!!

Michael Scheikl wird siebenter beim WC in Laas (ITA)

Nach dem gestrigen 2. Platz von Pichler /Edlinger, ging es heute für unsere Einsitzer beim 2. WC in Laas (ITA) um wichtige Weltcuppunkte.
Die Bahnbedingungen in Laas waren dieses Wochenende alles andere als leicht und Michael Scheikl und auch Sebastian Feldhammer waren diesmal leider nicht in der Lage die passende Abstimmung für ihr Material zu finden. Für Michael Scheikl wurde es schlussendlich der 7. Rang, hinter einer Armada von Italienern, diesmal angeführt von Daniel Gruber, der das Rennen vor Patrick Pigneter für sich entscheiden konnte. Für Sebastian Feldhammer lief es ebenfalls nicht gut, sodass er sich leider nicht für den Finallauf qualifizieren konnte und schließlich im Nationencup den 3. Platz erreichte.
Weiter geht´s für unsere Athleten von 18.-21.01.2024 in Umhausen mit der dritten Station im Weltcup, wo die Karten sicherlich wieder neu gemischt werden.✌🛷💪😉
Foto: ÖRV

Erneuter Podestplatz für Pichler / Edlinger im Weltcup in Laas

YEEEEEEEEEES!!!!!!!! Unser Doppelgespann Pichler / Edlinger haben beim 2. Weltcup in Laas heute wieder den 2. Platz belegt. Lediglich um 0,20 Sekunden geschlagen von den Lambacher´s aus Italien.
Beim heutigen Training der Herren belegte Michael Scheikl die Ränge 5 und 6 und Sebastian Feldhammer zeigte mit Rang 9 im zweiten Lauf seine tolle Form. Wir freuen uns schon auf das morgige Rennen und gratulieren auf diesem Wege unseren Doppelsitzern zu ihrem zweiten Podestplatz in Folge!!!! Der STRV ist stolz auf EUCH✌🛷💪😉💥

2. JWC in Ulten (ITA)

Der zweite Juniorenweltcup ging heute in Ulten (ITA) über die Bühne und endete mit einer Sensation. Der erst 15 jährige Slowene Kralj Ziga gewann bei den Herren vor drei Italienern.
Nico Edlinger schaffte heute mit zwei ausgeglichenen Läufen den guten 12: Rang und reist bereits heute weiter nach Laas, wo ab morgen der Weltcup der Allgemeinen Klasse ausgetragen wird. Dort wird er mit Maximilian Pichler im Doppelsitzer an den Start gehen. Michael Scheikl und Sebastian Feldhammer komplettieren das steirische Aufgebot und wir wünschen unseren Athleten natürlich viel Glück für das Rennen!!!!!✌🛷💪😉

1. JWC auf der WInterleiten

Ein Satz mit x das war wohl nix! So könnte man das heutige 1. Weltcuprennen der Junioren auf der Winterleiten aus steirischer Sicht kurz zusammenfassen. Im ersten Durchgang hatte Florian Freigassner in der Zielkurve Glück im Unglück und konnte einen Sturz gerade noch so vermeiden. In der Endabrechnung schaute schließlich für Florian der enttäuschende 9. Rang heraus und für den Stadler Nico Edlinger der 12. Rang. Anhand der gestrigen Trainingsergebnisse konnte man sich für das heutige Rennen deutlich mehr erhoffen, allerdings gibt es auch Tage wie diese, wo einfach nichts geht.
Jetzt gilt es konzentriert weiterzuarbeiten und den Focus auf das kommende Weltcuprennen in Ulten (ITA) zu legen. Die zweite Station im Juniorenweltcup wird von 4. - 5. Jänner ausgetragen.
Wir vom STRV wünschen unseren Athleten und Freunden einen guten Rutsch ins neue Jahr - See you in 2024🛷💪👍

Weltcupauftakt der Junioren auf der Winterleiten

Dieses Wochenende starten auch die Junioren in ihre Weltcupsaison. Mit dabei sind unsere beiden Aushängeschilder vom Steirischer Rodelverband, der Lokalmatador Florian Freigassner und Nico Edlinger aus Stadl an der Mur. In den heutigen beiden Trainingsläufen konnten die Beiden mit den Rängen vier und zehn durchaus überzeugen und wir wünschen ihnen für das morgige Rennen alles GUTE✌🛷💪😉

Zweiter Platz für Michi Scheikl beim ersten WC, Sebastian Feldhammer wird starker 9ter!!!

Das erste Weltcuprennen der Naturbahnrodler im Kühtai ist bereits wieder Geschichte. Bei den Herren belegte unser Michael Scheikl mit nur 0,02 Sekunden Rückstand, auf Patrick Pigneter (ITA) den sehr starken 2. Rang. Aufgrund der kurzen Streckenlänge und der enormen Dichte an der Spitze konnte man ein solch knappes Rennen erwarten. Diesmal hatte eben Patrick hauchdünn die Nase vorne und kann somit 100 Punkte für die Weltcupgesamtwertung auf sein Konto verbuchen.
Für Sebastian Feldhammer aus St. Sebastian lief es heute von Beginn an sehr gut und er konnte schließlich den hervorragenden 9. Rang erringen. Für Sebastian ist es seine erste volle Saison im Weltcup und wer den Livestream heute gesehen hat, der wird bestätigen, dass Sebastian nach so kurzer Zeit bereits in der Weltspitze angekommen ist. Somit geht ein für den STRV sehr erfolgreiches Wochenende mit zwei zweiten Plätzen und einem 9. Rang zu Ende.
Weiter geht´s am 27. und 28 Dezember mit den Österreichischen Meisterschaften in Navis bevor es dann Anfang Jänner in Laas wieder um Weltcuppunkte geht✌🛷💪
FOTO: ÖRV/ANDREAS EBERMANN

2. Rang für unser Doppel Pichler / Edlinger beim ersten WC im Kühtai!!!!!!!

Was für eine SENSATION beim ersten Weltcup der Naturbahnrodler im Kühtai! Maximilian Pichler und Nico Edlinger belegen bei ihrem WELTCUPDEBÜT den sensationellen 2. RANG!!!!!!!!
Bei den Trainingsläufen der Herren Einsitzer war heute unser Michi Scheikl mit zwei Trainingsbestzeiten wieder eine Klasse für sich und auch Sebastian Feldhammer konnte mit dem sehr starken 9. Rang im ersten Heat überzeugen.
Wir vom STRV gratulieren Maxi Pichler und Nico Edlinger recht herzlich zum 2. Rang und wünschen unseren Einsitzern ALLES GUTE für das morgige Rennen🛷💪🤩

Presseberichte Kleine Zeitung, 15 und 16.12.2023

Tiroler Meisterschaften mit Gästeklassen

Rennrodler auf Naturbahnen ermittelten Tiroler Meister

Am kommenden Wochenende fällt auf der neuen Strecke in Kühtai der Startschuss für die Weltcupsaison 2023/24 im Rennrodeln auf Naturbahnen. Somit war die am Sonntag durchgeführte und vom Rodelclub Kühtai-Sellraintal organisierte Tiroler Meisterschaft, an der unter anderem auch die Nationalteam-Mitglieder Michael Scheikl aus der Steiermark und Tina Unterberger aus Oberösterreich in den Gästeklassen teilnahmen, die ideale Generalprobe.

Bei den Damen setzte sich mit der Sellrainerin Riccarda Ruetz die klare Favoritin durch. Sie triumphierte vor Hannah Nagele (SV Raika Schönberg) und Naomi Thöni (SV Ried).

Bei den Herren gab’s mit Florian Markt aus Sautens ebenfalls einen erwarteten Sieger. Die Ausgangsposition vor dem Finallauf war aber äußerst spannend, trennten ihn und seinen Nationalteamkollegen Miguel Brugger doch lediglich 15 Hundertstel. Brugger vermied im zweiten Durchgang bei vollem Risiko aber gerade noch einen Sturz, büßte wertvolle Zeit ein und landete hinter Leon Auer am Ende auf Rang 3. Damit waren alle Stockerlplätze von Athleten des SV Umhausen besetzt.

Tiroler Meisterschaften Rennrodeln auf Naturbahnen, Kühtai:
Herren Allgemein:
 1. Florian Markt (SV Umhausen) 1:52.53, 2. Leon Auer (SV Umhausen) +1.14, 3. Miguel Brugger (SV Umhausen), +1.61.
Damen Allgemein: 1. Riccarda Ruetz (RG Oberperfuss/Sellrain) 1.54.42, 2. Hannah Nagele (SV Schönberg) +4.85, 3. Naomi Thöni (SV Ried) +5.07.
Jugend männlich: 1. Michael Salner (SV Ried) 2:07.33, 2. Florian Kierspel (SV Navis) +4.68, 3. Neo Holzknecht (RG Oberperfuss/Sellrain) +8.32.
Jugend weiblich: 1. Helena Nagele (SV Schönberg) 2:12.37, 2. Alina Schaffenrath (SV Ried) +0.30, 3. Luisa Praxmarer (SV Ried) +0.40.
Schüler männlich: 1. Linus Kammerlander (SV Umhausen) 2:17.07, 2. Luis Nagele (SV Navis) +5.01, 3. Leo Kalchschmid (SV Schönberg) +10.62.
Schüler weiblich: 1. Lisa-Maria Hausegger (SV Umhausen), 2:33.33, 2. Alissia Zöhrer (SV Ried) +30.20.
Gäste Herren: 1. Michael Scheikl (Stmk.) 1:51.64, 2. Sebastian Feldhammer (Stmk.) +2.69, 3. Florian Freigassner (Stmk.) +3.15.
Gäste Damen: 1. Tina Unterberger (OÖ) 1.52.53.
Gäste Jugend männlich: 1. Christian Kern (WSV Prein/Rax) 2:16.57, 2. Andreas Jagersberger (WSV Prein/Rax) +0.23
Gäste Jugend weiblich: 1. Elisabeth Jagersberger (WSV Prein/Rax). 2:10.97.
Gäste Doppelsitzer: 1. Maximilien Pichler/Nico Edlinger (Stmk.) 1:02.91.

 

Quelle: Text ÖRV

Michael Scheikl ist SPORTLER DES JAHRES!!!!!!

Finale des Rollenrodelcup´s 2023 in Matrei am Brenner

Wieder tolle Erfolge für unsere STRV - Rodler beim Finale des internationalen Rollenrodelcup´s 2023 in Matrei am Brenner:🛷✌️😉
Grasch Valentina: 1. Platz
Grasch Konstantin: 1. Platz
Grasch Leopold: 2. Platz
Petzl Gregor: 3. Platz
Klein Dorian: 8. Platz
Manfred Trieb: 7. Platz
Grasch Johann: 14. Platz
Nico Edlinger: 4. Platz
Gesamtwertung des Rollenrodelcup´s 2023:
Grasch Leopold: 1. Platz
Grasch Valentina: 2. Platz
Grasch Konstantin: 2. Platz
Petzl Gregor: 4. Platz
Klein Dorian: 6. Platz
Trieb Manfred: 6. Platz
Grasch Johann: 8. Platz
Trieb Markus: 11. Platz
Edlinger Nico: 2. Platz
Wir gratulieren unseren Athleten zu den tollen Ergebnissen und freuen uns schon auf eine erfolgreiche Wintersaison 2023/2024!!!!

Presseartikel Kleine Zeitung vom 29.8.2023

Finaltag bei den 5. Rollenweltmeisterschaften in Bühl-Neusatz

Ergebnisse der STRV - Athleten:
🛷Grasch Leopold 2. Rang
🛷Grasch Valentina 2. Rang
🛷Grasch Konstantin 1. Rang
🛷Petzl Gregor 2. Rang
🛷Grasch Johann 7. Rang
🛷Trieb Markus 10. Rang
🛷Trieb Manfred 12. Rang
🛷Edlinger Nico 21. Rang
🛷Knauss Jessica 10. Rang
Wir gratulieren recht herzlich zu diesen Topplatzierungen!!!!!

VIZE-WELTMEISTERTITEL für Markus und Gabriel Trieb in Bühl Neusatz!!!!!!

Markus Trieb und Gabriel Trieb werden sensationell VIZE - WELTMEISTER im Doppelsitzer bei den 5. Rollenrodelweltmeisterschaften in Bühl Neusatz (GER)🥈🛷💪✌
Grasch Valentina, Grasch Konstantin und Leopold Grasch führen nach dem ersten Wertungslauf im Schwarzwaldpokal.
Nico Edlinger liegt in der Juniorenwertung nach 2 Läufen auf dem 2. Rang, Johann Grasch auf Rang 7, Markus Trieb auf Rang 10, Manfred Trieb auf Rang 16 und Gabriel Trieb auf Rang 32.
Wir gratulieren herzlichst zur Silbermedaille und wünschen unseren Athleten alles GUTE für den heutigen Finallauf🍀

Auch bei der zweiten Station des internationalen Rollenrodelcup´s in Imsterberg konnten unsere Athleten wieder zahlreiche Stockerlplätze einfahren!!!!!

Tolle Erfolge für unsere STRV - Athleten bei der ersten Station des internationalen Rollenrodelcup´s in Imsterberg!!!!

ÖM im Rollenrodeln vom Grazer Schlossberg im Zuge der Austrian Finals am 8.6.2023

Für die meisten Menschen gestaltet sich Rodeln so, dass sie in einer verzauberten Winterlandschaft einen Berg hochwandern und anschließend mit der Rodel wieder runterfahren. So sind Anfang des 20. Jahrhunderts auch die ersten Rodelrennen entstanden.

Zuerst nutzte man verschneite und unpräparierte Waldwege als Strecken, erst ab 1910 begann man, eigens für den Rodelsport Bahnen anzulegen und die überhöhten Kurven zu vereisen, um sie länger befahrbar zu machen. Die ersten Kunstbahnen waren geboren!

Bis in die 1960er Jahre gab es allerdings keine formale Trennung zwischen Naturbahn-Rodeln und Kunstbahn-Rodeln. Erst nach der Olympia-Premiere 1964 trennten sich die beiden Sparten und sind auch heute noch eigenständig. Auch, weil es mittlerweile nur mehr wenige Gemeinsamkeiten gibt, wie Naturbahn-Sportdirektor Gerald Kammerlander erklärt:

„Die Kunstbahn hat sich in Richtung Formel 1 entwickelt: Hochtechnisch und extrem Start-lastig. Im Eiskanal bin ich dann relativ Material-abhängig. Als Fahrer kann ich da weniger beitragen als auf der Naturbahn. Die Naturbahn ist für mich der Rallye-Sport. Als Fahrer hast du durch die Brems-Manöver und das Risiko mehr Einfluss, auf das Geschehen einzugreifen.“

Professionell auf Naturbahn gerodelt wird bereits seit Ende der 1960er Jahre, als 1967 der Europapokal eingeführt wurde. 1970 kam die Europameisterschaft hinzu, seit 1979 gibt es außerdem die Weltmeisterschaft. Lediglich die Aufnahme ins Olympische Programm fehlt noch – die blieb bislang den Kollegen der Kunstbahn vorbehalten. Ein Schatten-Dasein fristet die Naturbahn laut Kammerlander dennoch nicht.

„Wir leben sehr gut damit. Jeder hat bei uns die Möglichkeit, auf die Kunstbahn zu wechseln. Man betreibt einen Sport ja meistens nicht aus Motiven wie Aufmerksamkeit oder Geld – das macht man aus Idealismus! Insofern freuen wir uns immer mit, wenn die Kunstbahn Erfolge feiert. Wir partizipieren auch davon, denn wenn es dem Verband gut geht, geht es uns auch gut. Drum drücken wir die Daumen und sind nicht neidisch.“

Vielmehr freut sich der Sportdirektor darüber, dass Naturbahn-Rodeln in den vergangenen Jahren eine gute Entwicklung genommen hat. „Wir stehen international viel besser da und haben gute TV-Produktionen. Auch das Niveau ist höher geworden, da mehr Nationen teilnehmen. Als ich 2011 aufgehört hab‘, gab es circa elf, zwölf Nationen. Mittlerweile mischen 22 bis 25 Nationen mit.“ Darüber hinaus hat es der österreichische Verband geschafft, dass Rodeln auch im Sommer präsent ist.

In den vergangenen Jahren haben wir diesbezüglich viel bewegt und können auf die Entwicklung stolz sein“, so Kammerlander. „Unter anderem haben wir das Rollen-Rodeln etabliert und aus Rodeln, das eigentlich eine zeitliche Begrenzung von drei Monaten hatte, eine Ganzjahres-Sportart gemacht. Unser Schwerpunkt liegt dabei auf den Kindern, die über das Rollen-Rodeln gescoutet werden und hier die ersten Erfahrungen machen.“

Wer das Spektakel einmal live und hautnah erleben will, der hat bei den Sport Austria Finals 2023 powered by Holding Graz erneut die Gelegenheit dazu. Nach der spektakulären Premiere im Vorjahr rasen die besten österreichischen Rodler:innen auch 2023 wieder den Grazer Schlossberg hinunter und küren dabei ihre Staatsmeister:innen.

 

Quelle: Rallye auf Rollen - Sport Austria Finals

Sumidays in School in der VS Heiligenkreuz am Waasen

Am 31.3.2023 fand die erste Station der "Sumidays in School" in der VS Heiligenkreuz am Waasen statt. Die Begeisterung für unsere Rodelstation war wie immer sehr groß und wir freuen uns schon sehr auf die kommenden Stationen, damit wir den Rodelsport den Kindern und auch den Lehrkräften näherbringen können.

Starker 3 Platz für Manfred Trieb bei der ÖM der Sportrodler auf der Winterleiten

Dritter Platz für Michi Scheikl im Gesamtweltcup - Bronzemedaille für Konstantin Grasch bei der ÖM in Mariazell

Am Ende wurde es nach einem sehr spannenden Rennwochenende in Umhausen nach einem 8. und einem 4.Rang beim WC Finale der 3. Platz im Gesamtweltcup für den frisch gebackenen Vizeweltmeister Michael Scheikl. Thomas Kammerlander gewann mit gleich zwei Siegen überlegen den Gesamtweltcup und den zweiten Platz sicherte sich Weltmeister Alex Gruber, der am Ende der Saison seine Rodel an den Nagel hängen wird. 

Michelle Diepold belegte zweimal den vierten Rang und sicherte sich somit den 5. Rang im Gesamtweltcup. 

In St. Sebastian fand am vergangenen Wochenende die Österreichische Meisterschaft für Sch0ler und Jugend statt, wo sich der St. Nikolaier Konstantin Grasch die Bronzemedaille in der Jugendklasse sichern konnte. Am kommenden Wochenende findet in Umhausen und Deutschenofen noch der Alpencup statt, wo unsere Juniorenmannschaft an den Start gehen wird, bevor es in die verdiente Sommerpause geht.

 

Bild: ÖRV / Jennewein

2 VIZEWELTMEISTERTITEL für MICHI SCHEIKL und Bronze für Valentina Grasch bei den 33. FIL - Jugendspielen

Michi Scheikl hat sich heute in einem Herzschlagfinale den VIZEWELTMEISTERTITEL im Einzel und danach auch noch im Team, gemeinsam mit Tina Unterberger gesichert. Geschlagen wurde er heute nur von Alex Gruber, der mit einem Traumlauf im Finale seinen zweiten Weltmeistertitel fixieren konnte. Thomas Kammerlander wurde mit einem Rückstand von nur 0,01 sek Dritter. Auf der Winterleiten wurden gestern und heute die 33. FIL - Jugendspiele ausgetragen. Dabei konnte sich die erst 11- jährige Valentina Grasch aus St. Nikolai im Sausal, die Bronzemedaille sichern. Dieser Tag wird sicherlich als einer der erfolgreichsten für den STRV in die Geschichte eingehen :-)

 

 

Foto: ÖRV/Jennewein

Gold für Manfred Trieb beim großen Preis von Europa der Sportrodler in Bach (T)

Unsere Paradesportrodler Manfred Trieb hat gestern beim großen Preis von Europa in seiner Kategorie die Goldmedaille errungen. Er konnte sich somit, gegen die sehr starke Konkurrenz aus dem In- und Ausland durchsetzen. Lieber Manfred, wir vom STRV gratulieren dir recht, recht herzlich zu deinem großen Erfolg!!!!

SILBER und BRONZE für Sebastian Feldhammer bei den 37. FIL Junioreneuropameisterschaften in St.Sebastian

Es war ein Husarenritt, der Sebastian Feldhammer noch auf das Stockerl katapultierte. Er konnte es im Ziel selber fast nicht fassen, welch toller Lauf im da heute gelungen ist. Nach einer mehr als durchwachsenen Saison. mit sehr vielen Rückschlägen, hat sich sein Kampfgeist schlussendlich doch noch ausgezahlt und er kann somit heute seine so lange ersehnte Medaille mit nach Hause nehmen. Auch Florian Freigassner lieferte heute eine blitzsaubere Leistung ab und verfehlte das Podest lediglich um 0,07 sek. Unschlagbar war heute einmal mehr Brunner Fabian der sich überlegen die Goldmedaille vor seinem Landsmann Florian Unterholzner sichern konnte. 

Im Teambewerb gab es dann als Draufgabe noch die Silbermedaille für Sebastian Feldhammer gemeinsam mit Naomi Thöni. Der STRV gratuliert recht herzlich zu diesen Leistungen!!!!!!

1. Trainingslauf der Einsitzer in St. Sebastian

Sebastian Feldhammer hat mit seinem heutigen 4. Rang beim 1.Trainingslauf für die 37. EM der Junioren den Kontakt zum Podium halten können. Nach der heuer leider durchwachsenen Weltcupsaison, wäre ein möglicher Podestplatz natürlich eine tolle Entschädigung. Zwar ist der neue Südtiroler Shootingstar Fabian Brunner wohl außer Reichweite, aber hinter ihm wäre mit einem Traumlauf sicherlich noch einiges möglich. Tragischer Held war heute ganz klar Nico Edlinger, der als Ersatzmann angereist ist und heute hinter Feldhammer, zweitbester Österreicher wurde und morgen aber trotzdem zusehen muss. Lieber Nico, du wirst sehen, deine Zeit wird kommen - da bin ich mir zu 100% sicher!

Für Flo Freigassner lief es heute mit dem 10. Rang noch nicht ganz rund, und es bleibt zu hoffen, dass er das richtige Setup für das morgige 2. Training und natürlich auch für das Rennen finden wird. 

Ich möchte auf diesem Wege dem OK - Team rund um Gerhard Kleinhofer und H.P. Brandl meine Hochachtung für ihren schier übermenschlichen Einsatz in den letzten Tagen aussprechen - ohne EUCH wären diese Bahnbedingungen nie zustande gekommen!!!!!

Los geht´s bei der Junioren - EM in St. Sebastian

Heute geht´s in St. Sebastian endlich los mit den Bewerben, wenn auch mit wetterbedingt leicht veränderten Programm. Die starken Schneefälle der letzten Tage, dazu der sinnflutartige Regen am gestrigen Tag, haben die Veranstalter rund um Gerhard Kleinhofer dazu gezwungen, das Programm folgendermaßen abzuändern. Nach der Bahnreinigung, mit der heute bereits um 6.00 Uhr morgens begonnen wurde, hofft man, dass sich das darunter liegende Eis, nun wieder verfestigt und man so am Nachmittag oder am frühen Abend einen ersten Trainingslauf absolvieren kann. Eine andere Herangehensweise würde die Bahn zu sehr schwächen und das morgige Rennen gefährden. Um 11.00 Uhr gibt es ein Meeting mit der Jury, der Rennleitung und der FIL,  wo man die weitere Vorgehensweise verlautbaren wird.

Pressebericht "Kleine Zeitung vom 4.2.2023

WC Deutschenofen und JWC in Umhausen

In Deutschenofen wurde die fünfte Station des Weltcup´s der Allgemeinen Klasse ausgetragen. Die sehr kurze Rennstrecke im Eggental  ist immer für packende Hundertstelduelle gut und auch diesmal war es eines der knappsten Ergebnisse der Rodelgeschichte. Altmeister Patrick Pigneter schlug diesmal mit nur 0,01 sek Vorsprung auf Alex Gruber zu. Weitere 0,21 sek zurück war es Thomas Kammerlander, der sich damit 70 Weltcuppunkte sicherte und somit mit 20 Punkten Rückstand auf Alex Gruber an der zweiten Stelle in Gesamtweltcup liegt. 

Michael Scheikl erreichte diesmal leider nur den 5. Rang, was in der Weltcupgesamtwertung den dritten Rang bedeutet. Der Rückstand auf Alex Gruber beträgt 30 Punkte, die mit einem Husarenritt beim WC - Finale in Umhausen vielleicht sogar noch aufholbar sind. Michelle Diepold belegte in Deutschenofen den soliden 6. Rang und liegt somit in der WC - Gesamtwertung an der 5. Stelle.

 

Beim WC - Finale der Junioren in Umhausen war es Florian Freigassner der mit seinem tollen 5. Rang die Kohlen für das österreichische Team aus dem Feuer holte. Sebastian Feldhammer wurde neunter, Nico Edlinger dreizehnter und Luca Reininger belegte in der der Endabrechnung Platz 16. 

In der WC Gesamtwertung wurde Sebastian Feldhammer achter, Flo Freigassner neunter, Nico Edlinger belegte Rang 13, Luca Reininger Platz 17 und Reiter Johann in seiner ersten vollen Saison in der Juniorenklasse den beachtlichen 22. Rang.

 

Weiter geht es für unsere Junioren am kommenden Wochenende mit der Junioren - EM in Mariazell. 

 

Foto: ÖRV/Jennewein

Training für die Weltcup´s in Deutschenofen und Umhausen

Heute fanden die Trainingsläufe für die Weltcup´s der Allgemeinen Klasse sowie für die Junioren statt. 

In Deutschenofen klassierte sich heute Michael Scheikl an die dritte Stelle und dürfte somit nach Platz fünf im gestrigen Training die richtige Abstimmung für das Rennen gefunden haben. Michelle Diepold erreichte heute den fünften Rang und hat mit 0,8 Sekunden Rückstand auf das Podest morgen gute Chancen wieder in die Medaillenränge zu kommen.

Bei den Junioren in Umhausen, war es heute Florian Freigassner, der mit zwei guten 6. Rängen der schnellste Österreicher im Klassement war. Sebastian Feldhammer klassierte sich an die 8. Stelle, mit sicherlich noch Reserven für das morgige Rennen. Nico Edlinger, der beim letzten WC auf der Seiseralm den sehr starken 9. Rang erreichen konnte, schaffte heute den 11. Rang und der Südsteirer Luca Reininger klassierte sich an die 19. Stelle.

Morgen finden die Rennläufe bei beiden Bewerben statt, wobei wir unseren STRV-Athleten natürlich ALLES GUTE wünschen!!!!

3+4 Autriacup auf der Winterleiten und Training für den 3. Juniorenweltcup auf der Seiseralm

Heute fand auf der Winterleiten die 3. und 4. Station des Austriacup´s für Schüler und Jugend statt. Bei perfekten Bahnbedingungen duellierten sich rund  40 Nachwuchsathleten aus ganz Österreich um wertvolle Punkte für die Cupwertung. Aus steirischer Sicht waren Konstantin Grasch, Valentina Grasch und Gregor Petzl am Start. Aufgrund der guten Trainingsergebnisse der letzten Wochen waren die Erwartungen bei unseren Athleten sehr hoch gesteckt, was den Druck für sie natürlich auch steigen ließ. Bereits im ersten Trainingslauf stürzten Konstantin und Valentina, wobei das Rennen für Konstantin nach einer Prellung dadurch bereits vorbei war. Valentina war durch den Sturz leider auch gehandicapt und konnte trotzdem noch bei beiden Rennen den tollen 3. Rang einfahren. Gleiches gelang auch Gregor Petzl, der auch zweimal den dritten Platz erringen konnte. Wir wünschen Konstantin eine gute Genesung, damit er nächstes Wochenende bei der ÖM für Schüler und Jugend wieder im Vollbesitz seiner Kräfte ist.

Auf der Seiseralm, fand heute das Training für die dritte Station des Juniorenweltcup´s statt. Auf der sehr kurzen, aber durchaus selektiven Strecke, erklomm Sebastian Feldhammer als Zweiter im zweiten Lauf wieder das Podest, was auf ein Spitzenergebnis im morgigen Rennen hoffen lässt. In Abwesenheit von Florian Freigassner, der leider immer noch an seiner Knöchelverletzung laboriert, konnten unsere restlichen Steirer gute Ergebnisse erzielen. So belegten Nico Edlinger Rang 15 und Luca Reininger sowie Reiter Johann den 21. Rang. 

Der STRV wünscht seinen Athleten alles Gute für das morgige Rennen!!!!!

Bärenstarker 2. Platz für Michi Scheikl beim 3. WC und heute wurde es noch ein 4. Rang zum Abschluss des Rennwochenendes im Jaufental

Nach dem Training und der klar sichtbaren italienischen Dominanz, war es diesmal für Michi Scheikl eine Fahrt ins ungewisse. Doch bereits nach dem ersten Lauf war er mit den 4. Rang in Schlagdistanz zum Podium. Mit einem Traumlauf im Finale schaffte Scheikl schließlich den 2. Platz, was sich für ihn wie ein Sieg anfühlte. Im Ziel war er überglücklich und ist jetzt natürlich weiterhin auch der Führende im Gesamtweltcup. Für Michelle Diepold lief es heute leider nicht ganz nach Plan und schaffte so leider nur den 9. Rang.

Am heutigen Renntag zur 4. Station des Weltcups lag Michael Scheikl im ersten Durchgang noch am 2. Rang und fiel dann leider durch einen Fehler im oberen Teil der Strecke noch auf den 4. Rang zurück. Damit liegt Michi jetzt gemeinsam mit Alex Gruber gemeinsam mit 330 Punkten an der Spitze der Weltcupgesamtwertung. Bei den Damen lief es für Michelle Diepold heute deutlich besser und sie konnte sich mit zwei guten Läufen den 6. Gesamtrang sichern. Wir gratulieren unseren Athleten recht herzlich zu ihren tollen Leistungen!

 

Foto: ÖRV/Jennewein

Italienische Dominanz im Training für den 2+3. Weltcup im Jaufental

Die Trainingsläufe für den Weltcup im Jaufental dominierten die italienischen Athleten, allem voran Alex Gruber, der im 2. Trainingslauf mit 50,91 Sekunden sogar neuen Bahnrekord aufstellen konnte. Die große Überraschung war allerdings Brunner Fabian, der im zweiten Trainingslauf mit 50,93 Sekunden die zweitbeste Zeit aufstellen konnte. Fabian startet eigentlich noch in der Juniorenklasse, wodurch diese Leistung noch viel höher einzuschätzen ist. Michi Scheikl belegte im 2. Trainingslauf den fünften Rang, was nach dem 7. Rang im ersten Lauf bereits eine deutliche Steigerung darstellt und für die Rennen doch einiges erwarten lässt. Allerdings wird es diesmal ein sehr harter Kampf gegen die schier übermächtigen Südtiroler, aber ich bin mir sicher, dass Michi und Thomas noch den einen oder anderen Pfeil in ihrem Köcher haben :-)

Bei den Damen war es einmal mehr Evelin Lanthaler, die der Konkurrenz einiges zum Auflösen gibt. Michelle Diepold erreichte im Training die Ränge 7 und 9, wobei durch die engen Zeitabstände da auch sicherlich noch Potential nach oben gegeben ist. Wir wünschen unseren Athleten natürlich alle Gute für die Rennen....

Flo Freigassner bester Österreicher beim JWC in Passeier

Florian Freigassner zeigte heute mit einem 7 Rang beim 2. JWC in Passeier kräftig auf. Mit zwei gleichmäßigen Läufen konnte er sich somit 46 Weltcuppunkte sichern. Für Sebastian Feldhammer lief es heute leider alles andere als gut. Bereits im ersten Lauf hatte er im technisch sehr schwierigen Mittelteil einen schweren Fehler und verlor dementsprechend viel Zeit, sodass diesmal leider nur der 12. Rang in der Endabrechnung herauskam. 

Einer der mit dem heutigen Tag sehr gut leben kann, ist sicherlich der St.Nikolaier Luca Reininger, der mit einem 15. Rang seine aufsteigende Form ganz klar unterstrich. Nico Edlinger belegte Rang 18 und Reiter Johann Rang 29, der in seinem ersten Jahr bei den Junioren bereits beachtliche Leistungen zeigt.

Trainingstag für den 2. JWC im Passeiertal

Beim heutigen Trainingstag für den 2.JWC im Passeiertal (ITA) waren die italienischen Rodler heute nicht zu schlagen. Mit den Plätzen 5 und 6 war Sebastian Feldhammer wieder der schnellste Läufer des ÖRV. Florian Freigassner belegte heute die Ränge 7 und 8 und kann mit dieser Leistung sicherlich sehr zufrieden sein. Nico Edlinger erreichte heute den 17. Rang und Luca Reininger wurde 20ter. 

Morgen werden unsere Athleten dann wieder voll angreifen und hoffentlich den ein oder anderen Podestplatz ergattern können. Wir wünschen euch alles Gute für das morgige Rennen!!!!!

 

Foto: ÖRV/Jennewein

6. Platz für Sebastian Feldhammer beim Weltcupauftakt auf der Winterleiten

Nach den guten Trainingsergebnissen von gestern durften man sich heute berechtigte Podesthoffnungen für den ein oder anderen STRV - Athleten machen. Doch die steigenden Temperaturen und die sich ändernden Bahnbedingungen waren für unsere Athleten nicht die perfekte Kombination. Sebastian Feldhammer belegte schließlich den 6. Rang und kann damit leider überhaupt nicht zufrieden sein, genauso wie sein Teamkollege und Lokalmatador Florian Freigassner der auch nicht über den 8. Rang hinauskam. Einzig Nico Edlinger konnte mit seinem 10 Platz die Erwartungen erfüllen. Ihm gelang im zweite Lauf die sechstbeste Laufzeit, was ein Zeichen für seine aufsteigende Form ist. Luca Reininger belegte in der Endabrechnung Platz 16, mit dem er eigentlich ganz zufrieden sein kann. Alles in allem war es für uns ein durchwachsenes Rennen, bei dem wir uns sicher mehr erwartet haben. 

Weiter geht es für unsere Junioren am 4.1.2023 mit dem JWC im Passeiertal.

STRV - Junioren beim Training auf der Winterleiten im Spitzenfeld

Beim heutigen Trainingstag auf der Winterleiten glänzten unsere Junioren mit Spitzenplatzierungen. Allen voran war es heute Sebastian Feldhammer, der mit Bestzeit im ersten Lauf und mit einem 2. Rang im zweiten Lauf ganz klar seine Ambitionen für einen Spitzenplatz im morgigen Rennen unterstrich. Lokalmatador Florian Freigassner legte nach seinem 4. Rang im ersten Lauf, im 2. Durchgang sogar noch nach und fuhr mit einer Laufzeit von 1.02.76 sogar noch an die dritte Stelle. Sehr erfreulich waren auch die Leistungen von Nico Edlinger und Luca Reininger. Nico konnte sich im ersten Lauf mit einer tollen Laufzeit von 1.03.69 an die 10. Stelle setzen und auch der St.Nikolaier Luca Reininger war mit seinem 13. Platz sehr zufrieden. 

Diese Trainingsergebnisse machen Lust auf das morgige Rennen, für das wir euch alles Gute wünschen!!!!!!! 

Pressebericht Kleine Zeitung 29.12.2022

4 Medaillen für unsere STRV - Athleten bei der ÖM in Umhausen

Heute fanden die ÖM in Umhausen (T) statt. Bei sehr warmen Temperaturen und dementsprechend weichen Bahnverhältnissen war es heute der Lokalmatador Thomas Kammerlander der sich den Staatsmeistertitel sichern konnte. Michael Scheikl belegte den hervorragenden zweiten Platz und konnte sich somit die Silbermedaille sichern. Michelle Diepold musste sich in der Damenklasse lediglich Tina Unterberger (OÖ) geschlagen geben und belegte den zweiten Platz.

Bei den Junioren war so wie in der vergangenen Saison Sebastian Feldhammer eine Klasse für sich. Er gewann vor Florian Freigassner, der seine erste Medaille in der Juniorenklasse bei der ÖM erringen konnte.

Wir sind stolz auf eure Leistungen und wünschen euch alles Gute für die kommenden Rennen!!!!!!!!!!

Trainingskurs der Dachverbände auf der Winterleiten am 26.12.2022

Heute fand auf der Winterleiten ein Trainingskurs der drei Dachverbände, ASKÖ, ASVÖ und UNION statt. Im Hinblick auf den kommenden Juniorenweltcup (30-31.12.2022) auf der Winterleiten, war dieser Trainingstag natürlich eine tolle Möglichkeit für unsere Kaderläufer sich den letzten Schliff für den Weltcup zu holen. Die Laufzeiten von Feldhammer, Freigassner und Co. waren heute bei besten Bahnbedingungen sehr stark und die Athleten freuen sich schon sehr auf das kommende Wochenende. Mit dabei waren heute auch die Jugendläufer vom WSV St. Nikolai im Sausal, die auch bereits sehr gut in Form sind. Wir möchten uns auf diesem Wege recht herzlich bei den Dachverbänden sowie beim SC Obdach für die Durchführung des Trainingskurses bedanken. Weiter geht es für unsere Athleten bereits morgen in Umhausen, wo am 28.12.die österreichischen Staatsmeisterschaften ausgetragen werden. Wir wünschen unseren Athleten alles Gute für die kommenden Aufgaben....

Pressebericht "Kleine Zeitung" vom 19.12.2022

Sieg für Michael Scheikl und ein toller 4. Platz für Michelle Diepold beim Verfolger auf der Winterleiten!!!!!!!

Nach seinem tollen 2. Platz beim Weltcupauftakt am Freitag hat es Michi Scheikl heute geschafft das oberste Podest zu erklimmen. Beim Verfolgerrennen gewann er vor dem Südtiroler Alex Gruber und Thomas Kammerlander. Somit liegt Michi jetzt auch im Gesamtweltcup mit 185 Punkten an der Spitze des Klassements und kann so auf ein erfolgreiches Rennwochenende auf der Winterleiten zurückblicken.

Für Michelle Diepold lief es heute sogar noch besser als am gestrigen Tag und so konnte sie heute den 4. Rang einfahren. Man sieht also deutlich wohin die Marschrichtung bei ihr geht und somit freuen wir uns auf die kommenden Rennen, wo sie sich sicherlich wieder zum engsten Favoritenkreis zählen wird. 

6.Platz für Michelle Diepold!!!

Das heutige Damenrennen beim WC - Auftakt auf der Winterleiten war für unsere Michelle Diepold ein ganz Besonderes. In der vergangenen Saison verletzte sie sich beim Weltcup in Rumänien schwer am Fuß und konnte seitdem kein Rennen mehr bestreiten. Heute feierte sie ihr Comeback im Weltcup und erreichte dabei den tollen 6.Rang. Der Sieg ging wie gewohnt an die Südtiroler Dominatorin Evelin Lanthaler, vor Tina Unterberger und Greta Pinggera.

Wir gratulieren Michelle recht herzlich zum tollen Comeback.

Platz zwei beim Weltcupauftakt auf der Winterleiten für Michael Scheikl

Nach einer sehr intensiven Vorbereitungszeit im vergangenen Sommer, sowie zahlreichen Bahntrainings in den letzten Wochen, fand schließlich heute der Weltcupauftakt auf der Winterleiten statt. Bereits von den Trainingsläufen an war Michael stets in den top drei und dies konnte er auch heute mit seinem zweiten Platz im Rennen eindrucksvoll bestätigen. Der Tiroler Seriensieger Thomas Kammerlander erwischte heute zwei beinahe fehlerfreie Läufe und konnte so verdient den Weltcupsieg auf der Winterleiten feiern. 

Morgen wird dann Michelle Diepold nach ihrer langen Verletzungspause wieder in den Weltcup zurückkehren und wir wünschen ihr alles Gute fürs Rennen.

 

Foto: ÖRV

Michi Scheikl mischt beim Training für den Weltcupauftakt auf der Winterleiten kräftig mit

Beim heutigen Trainingstag auf der Winterleiten zeigte Michi Scheikl vom ersten Lauf weg, dass der Sieg auf über ihn führen wird. Im ersten Lauf war der bärenstarke Südtiroler Alex Gruber mit einer Laufzeit von 1.00.83  lediglich um 0,02 Sekunden vor unserem steirischen Aushängeschild. In Lauf zwei war es dann Thomas Kammerlander mit 1.00.72, der die Bestzeit an sich reißen konnte. Das knappe Ergebnis im Training lässt wieder auf ein enorm spannendes Rennen hoffen, da mit Florian Clara (ITA) und Florian Markt (AUT) noch weitere Athleten in absoluter Schlagdistanz sind. 

Bei den Damen hat sich im vergleich zur vergangenen Saison nicht viel geändert, es war gleich zweimal die Südtiroler Seriensiegern Evelin Landthaler die Schnellste. Gejagt wird sie von Greta Pinggera (ITA) und der schnellsten ÖRV - Athletin Tina Unterberger. Dieses Rennen ist für unsere Michelle Diepold das Comebackrennen nach ihrer Fußverletzung und sie belegte im 2. Trainingslauf den vielversprechenden 8. Rang, was in Anbetracht ihrer langen Abstinenz ein super Ergebnis ist.

Wir sind schon sehr gespannt was unsere STRV - Athleten bei den kommenden beiden Weltcups auf der Winterleiten zeigen werden. Die Daumen sind natürlich kräftig gedrückt!!!!!!!!!!

Pressebericht "Kronen Zeitung" vom 13.12.2022

Pressebericht "Kleine Zeitung" vom 12.12.2022

STRV - Junioren im Kühtai

Brandneu im Bereich Regelwerke: IRO 2022 zum Download auf unserer HP

STRV - Ehrungen für Funktionäre und Sportler in Schladming

Gestern fand in Schladming der Sportler- und Funktionärsehrung in Schladming statt. Geehrt wurden insgesamt 11 Sportler und 18 Funktionäre für ihre Verdienste um den STRV. Es war eine überaus gelungene Veranstaltung und wir möchten uns nochmal bei allen Bedanken, die zum Gelingen dieses wunderschönen Abends beigetragen haben. 

Hier die Liste der geehrten STRV - Sportler und Betreuer:

Michael Scheikl

Michelle Diepold

Sebastian Feldhammer

Florian Freigassner

Nico Edlinger

Konstantin Grasch

Valentina Grasch

Pichler Maximilian

Pichler Matthias

Manfred Trieb

Markus Trieb

Trieb Manfred

Engelbert Apolloner

Trieb Markus

Anton Schwab

Karl Flacher

Binder Friedrich

Götschl Birgit

Götschl Gerhard

Götschl Hubert

Johann Aigner

Kern Franz

Kern Norbert

Luneschnik Heinz

Luneschnik Josef

Leutgeb Heinz

Freigassner Gerhard

Edlinger Markus

Fabian Fluch

 

MICHI SCHEIKL erhält für seine herausragenden Erfolge den Ehrenpreis der LSO!!!! Wir gratulieren zu dieser Auszeichnung (Bild GEPA)

Rennkalender FIL

Die Vorbereitungen für den kommenden FIL Weltcup im Rennrodeln auf Naturbahn laufen auf Hochtouren. Nun hat der Internationale Rennrodelverband FIL den Weltcup-Kalender für die Saison 2022/2023 genehmigt. 

Der Rennkalender sieht insgesamt sechs FIL Weltcups sowie vier Juniorenweltcups vor. Hinzu kommen zwei Titelkämpfe: Die FIL Weltmeisterschaften im Rennrodeln auf Naturbahn und die Junioren Europameisterschaften.

Der FIL Weltcup gastiert zum Auftakt auf der Winterleiten (AUT), die traditionsreiche Bahn in der Steiermark ist vom 15. – 18. Dezember Schauplatz einer Doppelveranstaltung: Nach dem klassischen Weltcup am Freitag und Samstag folgt am Sonntag der einzige Eliminator (ehemals Verfolger) der Saison. 
Nach dem Jahreswechsel stehen gleich drei Weltcups in der nördlichsten Provinz Italiens auf dem Programm. Der Austragungsort der ersten Station vom 6.-8. Januar muss noch bestätigt werden, anschließend erlebt Jaufental/Val di Giovo in der Großgemeinde Ratschings eine Premiere. Drei Jahre nach dem ersten Juniorenweltcup auf der „Tonnerboden“-Bahn messen sich vom 13.-15. Januar 2023 erstmals die Stars der Szene beim ersten FIL Weltcup auf der Junioren-EM und Junioren-WM-Bahn. Mit dem Klassiker in Deutschenofen Ende des Monats geht die „Südtirol Tour“ zu Ende.

Der Februar ist wie gewohnt der Monat der Titelkämpfe: Zunächst folgt der Weltcup in Vatra Dornei (ROU), gleich anschließend vom 10.-12. Februar geht es auf der „Bukovina“-Bahn um die WM-Medaillen. Titelverteidiger sind Evelin Lanthaler (ITA), Thomas Kammerlander (AUT), Patrick Pigneter/Florian Clara (ITA) sowie Italien im Teambewerb. Der Tourismusort in den rumänischen Karpaten ist nach 2017 zum zweiten Mal Austragungsort der FIL Weltmeisterschaften im Rennrodeln auf Naturbahn.
Mit dem Finale beim Nachtrennen in Umhausen (AUT) vom 17.-19. Februar geht die Weltcupsaison zu Ende.

 

Juniorenweltcup
Der Juniorenweltcup macht im kommenden Winter in vier Orten Station. Los geht’s zum Jahresende am 30. und 31. Dezember auf der Winterleiten, ehe am 4. und 5. Januar auf der „Bergkristall“-Bahn im Passeiertal/Val Passiria (ITA) weitergeht. Nach einer gut zweiwöchigen Pause folgt die dritte Station auf der Seiser Alm/Alpe di Siusi (ITA/21.-22. Januar). Das Finale wird am 28.-29. Januar in Unterammergau (GER) ausgetragen. Mit der Junioren-EM Anfang Februar (3.-5.) in Mariazell (AUT) geht die Weltcupsaison für die Nachwuchsathleten zu Ende. 
Die FIL Jugendspiele werden – wie bereits 2020 – am 11. und 12. Februar in Lendak in der Slowakei ausgetragen. 

 

Bild: ÖRV

Text: www.fil-luge.org

Europameisterschaft im Rollenrodeln in Unterammergau

Die Bronzemedaille für Manfred Trieb (SV Tyrnau Nechnitz) und der 6. Platz von Luca Reininger (WSV St. Nikolai im Sausal) sorgen für internationale Topplatzierungen bei der RoRo-EM! Markus Trieb belegte mit dem 8. Platz ebenfalls einen Topten-Platz.
Im Teambewerb errangen Markus und Manfred Trieb mit der Mannschaft AUT II mit dem 3. Platz eine weitere Bronzemedaille!
Im Doppelsitzerbewerb schrammten Maximilian und Matthias Pichler (RV Stadl/Mur) nur knapp an einer Medaille vorbei und landeten auf dem 4. Platz. Die Brüder Markus und Manfred Trieb belegten den 7. Platz.
Gleichzeitig wurde im Rahmen dieser EM der Ammergauer Alpen-Cup in den Schüler- und Jugendklassen ausgetragen.
Valentina Grasch fuhr mit Tagesbestzeit zum Sieg in der Jugendklasse I - und ist somit quasi „Europameisterin“! Raphael Krottmeier (Jugend I) und Konstantin Grasch (Jugend II) belegten jeweils die hervorragenden 2. Plätze und dürfen sich „Vizeeuropameister“ nennen. Gabriel Trieb fuhr auf den sehr guten 4. Platz (Jugend II). Tobias Krottmeier rundete mit Platz 7 in der Schülerklasse II das mannschaftlich ausgezeichnete Ergebnis ab.
Herzliche Gratulation an alle Athleten!

Tolle Erfolge für unsere STRV - Rollenrodler beim Großen Preis von Europa in Unterammergau

Hier die Ergebnisse unserer Athleten im Detail:
Valentina Grasch WSV St. Nikolai im Sausal 1. Platz Jugend I

Markus Trieb SV Tyrnau Nechnitz 1. Platz Masters I

Raphael Krottmeier WSV St. Nikolai im Sausal 2. Platz Jugend I

Luca Reininger WSV St. Nikolai im Sausal 2. Platz Junioren I

Manfred Trieb SV Tyrnau Nechnitz 2. Platz Masters II

Nico Edlinger RV Stadl/Mur 3. Platz Junioren II

Konstantin Grasch WSV St. Nikolai im Sausal 4. Platz Jugend II

Johann Grasch WSV St. Nikolai im Sausal 4. Platz Masters II

Gabriel Trieb SV Tyrnau Nechnitz 5. Platz Jugend II

Tobias Krottmeier WSV St. Nikolai im Sausal 8. Platz Schüler II

Maximilian Pichler RV Stadl/Mur 8. Platz Allgemeine Klasse
Herzliche Gratulation an alle und alles Gute für das heutige Rennen!!!!

Trauer um unseren Ehrenpräsidenten HERBERT WURZER

Der Steirische Rodelverband trauert um seinen Ehrenpräsidenten Herbert Wurzer, der im 74.Lebensjahr am vergangenen Dienstag von uns gegangen ist.

Herbert war von 1987 bis zum Jahre 2008 Präsident des Steirischen Rodelverbandes und stets bemüht den Rodelsport in der Steiermark zu fördern und weiter nach vorne zu bringen.

Herbert war aber nicht nur im Steirischen Rodelverband tätig, sondern er war auch 6 Jahre lang Vizepräsident des Österreichischen Rodelverbandes und darüber hinaus noch von 2010 - 2014 FIL - Vizepräsident für den Naturbahnsport. 

Für seine verdienstvollen Tätigkeiten um den Steirischen Sport wurde ihm im Jahre 2008 der Ehrenring des Landes Steiermark für Sport verliehen.

Herbert, du wirst uns allen unendlich fehlen und wir werden dir stets ein ehrendes Andenken bewahren!  Pfiat di Herbert.....

 

3. und 4. Station des Rollenrodelcup´s in Ried im Oberinntal

In Ried im Oberinntal wurden am Wochenende der dritte und vierte Lauf des internationalen Austria Cups im Rollenrodeln ausgetragen. Mehr als 70 Teilnehmer waren am Start und lieferten sich spannende Rennen, die auf der Strecke in Hohlenegg gefahren und vom SV Ried bestens organisiert wurden.

Bei den Herren war Hausherr Fabian Achenrainer der dominierende Mann. Er setzte sich an beiden Tagen klar durch. Gemeinsam mit seinem Cousin Simon gewann er auch beide Entscheidungen im Doppelbewerb.

Und auch bei den Damen gab’s gewissermaßen einen Heimsieg. Die für Deutschland startende Lisa Walch, die aus Ried stammt, siegte am Samstag vor Naomi Thöni vom SV Ried und Riccarda Ruetz von der RG Oberperfuss/Sellrain. Am Sonntag setzte sich Walch vor Ruetz durch.

Für den STRV lief es an diesem Wochenende auch sehr gut. Vor allem Konstantin Grasch (WSV St. Nikolai im Sausal) konnte mit seinen beiden 3. Plätzen ein kräftiges Ausrufezeichen setzen. Auch für Nico Edlinger (RV Stadl/Mur) lief es in der Klasse Junioren mit zwei soliden 5. Plätzen recht gut.

Das Finale des Rollenrodel Austria Cups findet am 10. und 11. September in Obdach/Steiermark statt.

Foto und Text: ÖRV

Gute Erfolge für die STRV-Rollenrodler am vergangenen Wochenende in Imsterberg (T)

Die beiden Rennen am Imsterberg mit insgesamt 5 teilnehmenden Nationen verliefen für den STRV wieder sehr erfreulich. Nico Edlinger (Stadl/Mur) belegte im ersten Rennen den tollen 2. Rang hinter dem amtierenden Juniorenweltmeister Fabian Brunner. Konstantin Grasch, konnte in Abwesenheit seiner leider immer noch verletzten Schwester Valentina, den 3. Rang erreichen. 

Beim 2. Rennen am Sonntag war es dann Luca Reininger, der mit zwei beinahe fehlerfreien Läufen hinter Brunner, den fabelhaften 2. Rang belegen konnte. Nico erging es an diesem Tag leider nicht so gut und so musste er sich mit dem 6. Rang zufrieden geben. Konstantin gelang es mit zwei guten Läufen als dritter wieder das Podest zu erklimmen.

Weiter geht´s am 28 und 29. August in Ried im Oberinntal bei der 3+4. Station des Rollenrodelcup´s 2022.

 

Fotos: Edlinger; ÖRV;

DOPPELSIEG für MICHI SCHEIKL bei der ÖM der Rollenrodler auf dem Grazer Schlossberg!!!!!

Im Rahmen der Sport Austria Finals wurden am Donnerstag am Schlossberg in Graz die Staatsmeisterschaften im Rollenrodeln ausgetragen. Großer Gewinner war unser Lokalmatador Michael Scheikl, der den Schlitten auf Rollen eigentlich nur noch für Trainingszwecke auspackt.

Er gewann vor Fabian Achenrainer aus Tirol und Gerald Rettenbachert,  sowohl den Einzelbewerb als auch den Doppelbewerb gemeinsam mit der Oberösterreicherin Tina Unterberger.

Im Herrenbewerb musste der erste Lauf wegen eines Wolkenbruchs abgebrochen werden. Die Entscheidung fiel dann in einem Durchgang, wobei die teilweise immer noch feuchte Strecke für äußerst schwierige Bedingungen sorgte.

Michael Scheikl: „Man musste da heute mit enorm viel Gefühl fahren. In gewissen Passagen hab ich viel rausgenommen, vielleicht sogar etwas zu viel. Aber im Endeffekt war es eine gute und gefühlvolle Fahrt. Das dosierte Bremsen war heute der Schlüssel zum Sieg, denn auf dem Untergrund war’s ein Tanz auf rohen Eiern.”

Fabian Achenrainer: „Wenn Michael dabei ist, ist er immer stark. Gratulation an ihn. Er hat es heute einfach besser gemacht. Im Regen ist es zwischen Erfolg und richtigem Mist ein schmaler Grat. In der zweiten Kurve hab’ ich es etwas übertrieben.”

Vanessa Stadler siegt bei den Damen

Bei den Damen setzte sich Vanessa Stadler vom RV Kundl in Tirol durch. Sie ist beim Naturbahnrodeln im Winter zwar nicht mehr mit dabei, sitzt aber schon seit 15 Jahren auf der Rollenrodel. Sie entschied den Bewerb vor Naomi Thöni aus Tirol für sich. Dritte wurde mit Verena Fuchs eine weitere Tirolerin.

Bei den Jugendläufern des STRV schrammte Konstantin Grasch mit dem 4. Rang leider knapp am Podest vorbei. Seine Schwester Valentina hat sich leider vor ein paar Tagen die rechte Hand gebrochen und konnte so leider nicht teilnehmen. Gregor Petzl wurde guter 7ter und Gabriel Trieb 8ter.

Wir vom STRV möchten uns AUSDRÜCKLICH bei ALLEN bedanken die dieses großartige Event möglich gemacht haben - an der Spitze Engelbert Apolloner (mit seinem Team) und Präsident Gerhard Kleinhofer!!!!!!

Starbesetzung am kommenden Donnerstag bei der ÖM der Rollenrodler am Grazer Schlossberg!!! MICHI SCHEIKL ist auch mit dabei!!!!!!!!!!!!!!!

Rodel-Ass Michael Scheikl fiebert den Sport Austria Finals powered by Intersport & Holding Graz bereits entgegen. Der Lokalmatador will nicht nur den Schlossberg mit bis zu 100 km/h bezwingen, sondern auch seine junge Konkurrenz ärgern. Im Interview spricht der 33-Jährige über seine Leidenschaft für das Naturbahnrodeln, die einmalige Chance bei den Finals und den Nachwuchs in Österreich.
 
Michael, was braucht man zum Naturbahnrodeln? 
Michael Scheikl: Man braucht auf jeden Fall viel Leidenschaft. Und Motivation für die Bewegung und den Wettkampf. Es benötigt viele Komponenten, die zusammenspielen müssen.
 
Du bist ja schon lange dabei: Wie bist du zum Rodeln gekommen?
Scheikl: Ich bin jetzt 33 Jahre alt und starte in meine 26. Saison. Anders gesagt: ich widme eigentlich schon mein ganzes Leben dem Rodelsport, Sommer wie Winter. Ich bin damals auch über den Sommer zum Sport gekommen. Ich vergleiche es gerne mit den Skispringern, die auch im Sommer auf den Matten springen. Und wir können mit der Rodel im Sommer asphaltierte Bergstraßen hinunterfahren. Das ist das perfekte Training und auch der perfekte Zugang zur Jugend bzw. zur breiten Masse.
 
Was fasziniert dich so am Rodeln?
Scheikl: Der Kick liegt in der Kurvengeschwindigkeit. Rodeln ist ein sehr technischer Sport. Wir leben vom Schwung, den wir in die Kurve mitnehmen – wir können ja nicht bewusst beschleunigen. Aber gerade im Winter kann man sehr hohe Kurvengeschwindigkeiten fahren. Es ist ein extrem cooles Gefühl, wenn du den Schwung mitnehmen kannst und merkst, es geht was weiter!
 
Wie entscheidend ist das Material?
Scheikl: Ein ganz wichtiges Thema. Es geht vor allem um die Verbindung zum Eis und die Kombination Athlet zum Material. Da gibt’s viele unterschiedliche Wege, die zum gleichen Ergebnis führen. Es ist aber nicht so, dass der mit dem besten Material auch der Schnellste ist.
 
Welche Art von Fahrer bist du?
Scheikl: Ich bin eher der gefühlvolle Fahrer, der einen abwartenden Fahrstil hat. Daher brauche ich eine aggressivere Abstimmung, damit ich mehr Feedback bekomme.
 
Was erwartest du von den Sport Austria Finals?
Scheikl: Für mich als Steirer ist es schon sehr cool, dass ich in der steirischen Landeshauptstadt mit dem Schlossberg ein Stück Kultur befahren darf. Das wird eine einmalige Herausforderung! Ich habe auch den Urlaub extra verschoben. Ich sehe es auch als große Chance, weil wir in einer bevölkerungsreichen Stadt unseren Sport präsentieren können. Deswegen wollte ich da meinen Beitrag leisten. Wir wollen zeigen, wie cool Rodeln ist!
 
Wer wird bei den Sport Austria Finals dein größter Konkurrent sein?
Scheikl: Das wird mit Sicherheit Fabian Achenrainer sein. Ein junger, aufstrebender Athlet, der auch im Nationalteam dabei ist. Er ist DIE nächste Generation! Ich werde alles dafür tun, dass ich ihn ein bisschen ärgern und aufs oberste Treppchen kommen kann. (lacht)
 
Was sagst du zur Strecke?
Scheikl: Den Schlossberg kennt eigentlich jeder. Mein Bruder wohnt auch in Graz, darum bin ich auch öfter dort und gehe auch immer wieder auf den Schlossberg. Vergangenes Jahr im Herbst habe ich dann zum ersten Mal bewusst geschaut, wo ich dann mit der Rodel runterfahren werde. Da sind mir viele kleine Details aufgefallen. Es ist richtig steil, dazu fahren wir auch teilweise auf Kopfsteinpflaster. Da wird es eine Challenge sein, die Geschwindigkeit richtig einzuschätzen. Es ist sozusagen das Paris-Roubaix der Rodler! Das wird man so schnell in Graz nicht mehr sehen.
 
Was sagst du generell zum Konzept der Sport Austria Finals?
Scheikl: Ich finde es eine richtig lässige Idee! Vor allem, wenn man bedenkt, wie sehr der Sport in den vergangenen zwei Jahren gelitten hat. Daher ist es wichtig, ein Zeichen zu setzen! Ein viertägiges Sportfest in der zweitgrößten Stadt Österreichs tut da natürlich sehr gut.
 
Wie siehst du den Rodel-Nachwuchs in Österreich?
Scheikl: Da sieht es mittlerweile wieder sehr gut aus. Vor allem der Verband beziehungsweise die Landesverbände tun einiges, um Nachwuchsfahrer zu rekrutieren. Bei der Generation direkt hinter mir gab es ein kleines Loch, da davor eine große Dichte vorhanden war. Auch ich habe mich schwer in den Kader reinkämpfen müssen. Das Loch wurde aber gefüllt, die Nachwuchsarbeit stark vorangetrieben. Mittlerweile ist der Rodelsport sehr gut aufgestellt.

 

Fotos und Text ÖRV - www.rodel-austria.at